Kategorie: Bitcoin

Wissenschaftliche Studie: Energiehunger von Bitcoin

Ashalim Power Station
Oben: Sonnenkraftwerk von Ashalim, 260 Meter hoch, in der Wüste von Negev

Kryptowährungen zu erzeugen und aufrechtzuerhalten erfordert nicht nur spezielle Hardware (ASICs), sondern auch entsprechend Energie.

Von daher war es im Medien-Boom-Jahr zum Thema Kryptogeld, 2017, fast logisch, dass sich diverse Medien um den Energiehunger von z.B. Bitcoin große Gedanken machten.

Wissenschaftlich waren diese Berichte nie, jedoch populistisch, zumindest jedoch polemisch: sie reichten von dem „Energieaufwand mittelgroßer Länder“ (NY Times), über „bis 2019 dem Stand der gesamten USA“ („weforum“) bis zu „Bitcoin wird alleine dafür verantwortlich sein die globale Erderwärmung über 2 Grad zu drücken“ (Nature).

Irgendwann danach kam dann, zum Glück, die IEA, zu deutsch Internationale Energieagentur (Frankreich). Und die haben sich tatsächlich die Mühe gemacht den Energieaufwand für Bitcoin wissenschaftlich zu untersuchen. Zum ersten Mal überhaupt. Einfach war es nicht.

Das Ergebnis lässt sich hier nachlesen (englisch): https://iea.org/newsroom/news/2019/july/bitcoin-energy-use-mined-the-gap.html.

Erklärt wird zuerst warum und wie eine Technologie wie die Blockchain überhaupt Energie benötigt. Das ist schon ganz gut gemacht und erfordert lediglich zwei kleinere Textpassagen.

Im wichtigsten Abschnitt, „How much energy is bitcoin using today?“, wird geschätzt, pro Jahr liege der Konsum von Energie aktuell bei 20-80TWh oder 0,1-0,3% des globalen Energiehungers.

Klingt nach nicht viel, vergleichbar mit dem Äquivalent bis dreifachen des Landes Irland zum Beispiel. Oder dem 1,5-fachen, was E-Fahrzeuge im Jahr 2018 global verbrauchten.

Der IEA gelingt auch hier wieder sehr gut das in zwei mittelgroße Diagramme zu pressen. Und tatsächlich zeigt hier die Kurve nach oben. Bei diesem berechneten Verbrauch wird es zukünftig also nicht bleiben.

Doch wie kommt die IEA überhaupt zu einem Ergebnis?

Auch das war alles andere als einfach, mussten hierfür nämlich Quellen angezapft werden, die es erst seit 2017 so gab.

Diverse Methologien werden von unterschiedlichen Anbietern entwickelt, die nahezu alle in Konkurrenz zueinander stehen. Und auch noch unterschiedliche Herangehensweisen haben, die oft zu ungenau sind. Innerhalb des Zeitraums 2017 bis 2019 reden wir schon von einem Dutzend. Unmöglich hier als Technologiebegeisterter oder gar als Laie den Überblick zu behalten.

In einem weiteren wichtigen Abschnitt, „Comparing methodologies“, werden diese im Detail untersucht. Hierbei zeigt sich erneut, dass das gelieferte Ergebnis dennoch mit Vorsicht zu genießen ist und auch warum.

Wie man nachlesen kann, und das zum ersten Mal überhaupt wissenschaftlich untermauert, ist etwas dran am Energiehunger von Bitcoin. Klaro. Sensationalistischen Meldungen schiebt die IEA jedoch mit den Untersuchungen hier definitiv einen Riegel vor (Beispiel oben: „Nature“).

Es wird mehr Untersuchungen, auch von anderen Energiebehörden oder wissenschaftlichen Einrichtungen wie Universitäten brauchen, um das alles im Auge zu behalten zum einen, als das auch weiter granular aufdröseln können zum anderen.

Und nie vergessen: von den derzeit allein auf CoinMarketCap gelisteten 4836 Kryptowährungen wurde bislang nur Bitcoin dermaßen intensiv wissenschaftlich auf Energiekonsum untersucht. Wir stehen hier nach wie vor am Anfang und werden uns von solchen Meldungen wie oben gelistet die nächsten Monate und Jahre wohl leider noch nicht komplett verabschieden können. Doch immerhin ist es ein Anfang, auf den aufgebaut werden kann (und sollte).

Bitcoin knackt 10.000€!

Wir unterbrechen unser Sommerloch-Programm für eine wichtige Sondermeldung:

Screenshot unserer Startseite :-)
Screenshot unserer Startseite 🙂

Die Urmutter aller Kryptos knackt erneut die 10.000€-Marke!

Wir schauten ins Webarchiv (GIDF) und wurden schnell fündig: war das letzte Mal im Januar 2018 der Fall! Glückwunsch daher an alle HODLRZ da draußen für 18 Monate Sitzfleisch! Am Stück!

Was nun noch nachziehen muss: die Altcoins, also alle Konkurrenz-Kryptowährungen. Aus eigenen Erfahrungen können wir hier jedoch mitteilen, dass 18 Monate hier in nur sehr seltenen Fällen gewartet werden. Ganz sicher oft eine arrogante Einstellung, mit dem erhältlichen Wissen heutzutage oftmalig jedoch nicht unbegründet.

Kann so weiter gehen! Lesen uns bei 15.000€ erneut!

Bis dahin und frohes Schwitzen,
kryptogeld.IO

Filme und Dokus zum Thema Bitcoin

Vor Bitcoin gab es FIAT-Währungen.

Vor YouTube gab es Filme.

Und über Filme & Dokumentationen zur Pionierin aller Kryptowährungen soll es in diesem Beitrag gehen.

Filmtipp #1: „Die Blockchain und wir“

Es handelt sich hierbei um einen Kurzfilm von lediglich 31 Minuten Länge, der über die Selfhosting-Plattform YouTube erhältlich ist. Optimal, um direkt ins Thema Bitcoin einzusteigen und sich einen möglichst breitgefächerten Überblick zu verschaffen. Nicht irritiert sein: die Untertitel in Portugiesisch gehören hier dazu.

Filmtipp #2: „The Rise and Rise of Bitcoin“

Eine an eine Hollywood-Produktion anmutende Dokumentation in jeder Hinsicht, 2014 von Nicholas Mross produziert und das erste Mal in Zürich präsentiert, werden in vielen Interviews Firmen und Individuen begleitet, die über Jahre hinweg dafür gesorgt haben, dass diese Kryptowährung erfolgreich sein kann. Die 96 Minuten sind heute frei erhältlich im Web, u.a. bei Vimeo.

Filmtipp #3: „Banking on Bitcoin“

Eine Netflix-Dokumentation über fast 90 Minuten aus dem Jahr 2016. Über den Link oben kann man ihn einen Monat lang gratis sehen. Regisseur Christopher Cannucciari versucht die Motive und Intentionen der Erfinder des Kryptogeldes Nummer 1 zu beleuchten. Das gelingt ihm ziemlich gut, wie wir finden, wenn man mal von VIP-Propaganda-Fetzchen zwischendurch absieht. Aber wir wollen hier nicht meckern. Untertitel gibt es in Spanisch, Chinesisch, Englisch und Französisch.

Mit diesen Links und Infos sollte es ohne große Probleme möglich sein ins Thema direkt, schnell und möglichst tief einzusteigen.

Pluspunkt: wir stehen nicht nur was Dokus und Filme zum Thema Bitcoin betrifft noch ganz am Anfang. Vielleicht machen wir ja in wenigen Jahren erneut einen Beitrag und sehen konkret die Veränderungen.

Denn eines ist sicher, liebe Leserinnen & Leser:

Bitcoin is here to stay!

Einen guten Start in den Sommer 2019 wünscht,
kryptogeld.io

Bitcoin auf dem Wege der Erholung, Textressourcen

Pünktlich zum 1. April schlug die weltbekannteste dezentrale Kryptowährung der Welt, Bitcoin, eine Art langerwarteten Weg der Erholung ein. Ohne Scherz! Man merkt das immer sehr schnell an der Hochfrequenz neuer, teilweise leider auch völlig unsinniger, Posts und Kommentare über das Internetforum reddit.

bitcoin-2640692

Derzeit steht der Bitcoin-Kurs bei 4.500€ und ist damit um 800€ geklettert in den letzten nur 12 Tagen.

Das letzte Mal, dass es einen derartigen Anstieg zu verzeichnen gab, war 2015.

So ganz unbegründet ist der Anstieg nicht: geht es mit dem Bitcoin nach oben, geht es der Weltwirtschaft meist weniger gut bzw. verschlechtern sich Prognosen.

So sind derzeit die Brexit-Wirren zwar erst einmal bis 31. Oktober 2019 verschoben worden, aber noch lange nicht ausgestanden. Der Handelskrieg zwischen den USA und China schwelt weiterhin. Und auch die Wirtschaftsinstitute der Bundesrepublik melden sich seit Wochen zu Wort und warnen vor einem 0,x Prozent Wachstum („Talsohle“).

In der Zwischenzeit reichen wir gerne einen Link zu Literatur weiter, die zum Bitcoin erst geführt hat: https://nakamotoinstitute.org/literature/.

Das Nakamoto Institut unterhält eine Liste mit Textsammlungen, die die Kryptowährung in den breiteren Kontext von Kryptographie und Freiheit stellen. Auch diese Idee und das Konzept entstanden selbstredend nicht in einem Vakuum. Viele der Texte kann man frei online lesen und sind meist in englischer Sprache abgefasst. Die Liste stammt übrigens von einem besseren Thread auf reddit; um den Ruf des populären Forums etwas wiederherzustellen.

Auch alternative Währungen, wie Ethereum, Litecoin, EOS oder NEO, mit völlig anderen vielversprechenden Konzepten, konnten ein wenig anziehen mit ihren Preisen. Sie sind jedoch von den „Boompreisen“ aus 2017 ebenfalls noch meilenweit entfernt.

Wir sind gespannt wie es weiter geht und hoffen das Beste. Schließlich befindet sich keine der hier erwähnten Technologien bereits außerhalb eines besseren Beta-Status; was uns von kryptogeld.io nicht anders geht ;-).

Bis zum nächsten Mal und viel Glück & Erfolg beim Kryptogeld-Kauf wünscht,
kryptogeld.io

Bitcoin wird 10

9. November 2018 Bitcoin kryptogeld.io

free_bitcoin_graphics_234

Satoshi Nakamotos Idee für Kryptogeld, Bitcoin, wird in diesem Jahr 10.

Oben ist das mittlerweile legendäre Bitcoin-White-Paper verlinkt, in PDF-Form, wo das Prinzip der digitalen Kryptowährung das erste Mal erklärt wird.

Wie dieses System funktioniert, hat heise.de hier kurz zusammengefasst:

„Dafür kombiniert das „Bitcoin“ genannte System Kryptografie, P2P-Netzwerke und Elemente der Spieltheorie in einer vorher noch nicht gesehenen Form. Geldschöpfung, Kontoführung, Transaktionsverarbeitung – all das, was sonst Banken und Zentralbanken machen, wird hier in die Hände der Nutzer gelegt. Vertrauen untereinander ist nicht nötig, der Konsens über den Stand der Zahlungen soll algorithmisch gewährleistet werden. Eine im Netzwerk verteilte, kryptografisch verkettete Reihe von chronologischen Transaktionslogs namens Blockchain ist der Garant. Ein „Mining“ genanntes Hashwert-Rätsel verteilt das Recht, neue Einträge in die Blockchain zu erzeugen, unter allen Nutzern, die Rechenleistung dafür bereitstellen.“ [via]

Dass Bitcoin funktioniert sieht man weiterhin: momentan steht der Kurs bei 5.646€ und 17,367 Millionen errechneten Einheiten. Tendenz steigend.

Vorgestellt: der Papa von Wikipedia-Bitcoin

28. September 2018 Bitcoin, Lesetipps, News kryptogeld.io

Wir stellen vor, das ist Ladislav Mecir, der „Vater“ des Bitcoin-Eintrags auf Wikipedia:

Ladislav Mecir: der Papa des Bitcoin-Wikipedia-Eintrags
Ladislav Mecir: der Papa des Bitcoin-Wikipedia-Eintrags

Mecir widmet sich pro Tag zwei Stunden den Wikipedia-Einträgen zu Bitcoin in der englischsprachigen und tschechischen Ausgabe. Er erhält (maintainet) und erweitert diese beständig.

Das Online-Magazin „The Outline“ zeigt den 57-Jährigen im Porträt und einem mehr als lesenswerten Onlinebeitrag:

https://theoutline.com/post/4974/everything-you-know-about-bitcoin-is-thanks-to-this-czech-grandpa.

Super Sache und mehr als vorbildlich! Kudos!

Kryptogeld seit Sonntag auf Talfahrt

Schlechte Zeiten für alle Kryptogeld-Enthusiasten derzeit:

Kryptogeld Status Juni 2018

Seit Sonntag befinden sich alle Kryptowährungen auf Talfahrt.

Wie immer bei positiven wie auch negativen Preistrends zieht der Bitcoin-Preis alle anderen Kryptowährungen nach unten. Bis zum heutigen Tag hat sich bisher keine alternative Kryptowährung, ein Altcoin, vom Bitcoin autark machen und sich emanzipieren können. Kann beunruhigen, zeigt aber auch einfach, dass wir mit dieser Technologie insgesamt noch sehr am Anfang stehen.

Ein wirklichen Grund gibt es für diese negative Entwicklung nicht. Spekulationen dafür umso mehr.

Wie bereits auf kryptogeld.io erwähnt nehmen weltweit die Bemühungen Kryptogeld zu regulieren zu. Das muss am Ende nichts Schlechtes bedeuten, wie wir berichteten. Doch in der Vergangenheit hat jegliche negative Meldung hierzu auch zu einem negativen Ausschlag des Bitcoin-Preises geführt. Wirkliche Bewertungen hier sind kaum möglich, seit jeher ist Kryptogeld schwer anfällig für selbst kleinste Gerüchte.

Dann gab es zwar auch die Meldung eines Hacks einer südkoreanischen Kryptogeld-Tauschbörse, coinrail.kr. Da jedoch wohl lediglich obskure Token geraubt wurden und diese zudem kaum bekannt waren, gehen wir nicht davon aus, dass dieser Hack für den Sturz verantwortlich sein könnte.

Wir tendieren tatsächlich auch zur folgenden Schlussfolgerung: die derzeitigen Bitcoin-Halter haben kein Sitzfleisch.

Man kann analysieren, dass von Dezember 2017 bis April 2018 30 Milliarden US-Dollar, ca. 25,5 Milliarden Euro, Profite allein mit Bitcoin mitgenommen wurden. Heißt logischerweise, Langzeitinvestoren haben verkauft, als der Kurs kurzzeitig fünfstellig oder knapp darunter war. Genau so wird es gemacht! Viele, die sich legitimerweise dadurch bereichert haben, hielten Bitcoins bereits seit vielen Jahren und zählten zu den „Longterm HODLers“. Die Bitcoin, die in diesen Monaten wechselten, gingen durch den beispiellosen Medienhype an nagelneue Besitzer. Diese Besitzer waren oder sind jedoch einfach nicht gewillt, jahrelang auf diesen Bitcoins sitzen zu bleiben. Ist auch ein Ansatz, führt jedoch in eine recht sinnfreie Realität.

Von allen bekannten Währungen ist der Bitcoin nach wie vor die sicherste und beste Investition. Sogar der Energieaufwand entspricht etwa einem Gegenwert von derzeit 6.000$. Allerdings mit einem Preis für die KWh von nur 0,07$, was in Europa völlig unrealistisch ist. Zu den Berechnungen des Energieaufwands contra Preise für Kryptowährungen werden wir aber in naher Zukunft noch einen separaten Beitrag machen und das näher erklären.

Wer bereits Kryptowährungen besitzt, sollte diese derzeit auf keinen Fall verkaufen. Es bricht seit dem 10. Juni 2018 eine Zeit an, wo man sein Kryptogeld halten sollte. Vielleicht tut diese Phase des Negativtrends, die leider Monate andauern kann, der Kryptogeld-Welt auch ganz gut.

Positive Meldungen gibt es 2018 zuhauf, u.a. erwägt z.B. die Technologie-Börse NASDAQ eine Kooperation mit Litecoin. Oder man kann nach einer einjährigen Mammut-ICO-Phase live verfolgen wie sich die Gestaltung des Mainnets des Ethereum-Konkurrenten EOS entwickelt. Weitere Entwicklungen hier zu erwähnen würde gar den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Holen wir aber auch gerne nach in naher Zukunft.

In diesem Sinne: bleiben Sie ruhig! Gehaben Sie sich wohl! Eigentlich bricht auch die Zeit großartiger Investitionen an. Dass wir allerdings die Preise wieder im fünfstelligen Bereich sehen werden wird derzeit wohl Jahre andauern. Just HODL!

Ihr Team von kryptogeld.io

Rattengift Kryptogeld

Image from page 77 of "Bolgiano's capitol city seeds : 1955" (1955)

Investoren-Renter und Multimilliardär Warren Buffet (87) bezeichnete die älteste aller Kryptowährungen, Bitcoin, jüngst als „Rattengift“. Wir geben ihm hier völlig Recht!

Nicht nur Bitcoin sehen wir als essentielles Rodentizid unserer Zeit.

Leider ist der neoliberal geprägte praktizierte Kapitalismus der vergangenen Jahrzehnte zur Gefahr von Demokratie, Mensch und Natur geworden. Wir befinden uns aktuell in einer Epoche der anhaltenden Krise und weltweiten Ungleichheit. Gleichzeitig droht durch rechtspopulistische Strömungen nicht nur in Europa und den USA eine Rückkehr in noch düsterere Zeiten, die längst überwunden schienen.

Die Idee einer dezentral organisierten elektronischen „Weltwährung“ als Alternative zu den durch mögliche Manipulationen anfällige und strikt durch elitäre Zirkel ausgegebene FIAT-Währungen erscheint uns hier nicht nur als innovativ und höchst zeitgemäß, sondern auch als wirkliche Option. Vielleicht sollten sich skrupellose Machtmenschen wie Warren Buffet eher fragen, wieso dies so ist. Wer Fakten statt „Fake News“ konsumiert und nicht mit geschlossenen Augen durch das Leben läuft, der sieht in Kryptogeld sowohl eine logische Konsequenz als auch große Chance.

In diesem Sinne wünschen wir von kryptogeld.io weiterhin viel Erfolg bei der Steigerung der Effizienz des „Rattengifts Bitcoin“ und schließen mit den hier perfekt passenden Worten von Mahatma Gandi:

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Momentan befinden wir uns in Phase 3, Phase 4 wird folglich nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Rodentizide beschützten seit jeher, was für den Menschen essentiell wichtig ist.

Gehaben Sie sich wohl und freundliche Grüße,
Ihr Team von kryptogeld.io

Bitcoins kaufen, ja oder nein?

24. Januar 2018 Bitcoin kryptogeld.io

Wie dem Ticker unserer Startseite zu entnehmen ist, bewegt sich der Preis für alle Kryptowährungen derzeit seitwärts, wie Krebse.

Hier ein paar Versuche zur Klärung der Ursachen:

Zum einen ist das ein völlig normaler Trend, wie er jedes Jahr im Januar zu beobachten ist. Es hängt mit dem Bezahlen von Rechnungen zusammen, die Ende des Vorjahres aufgelaufen sind. In der Regel erholt sich der Kurs ab Februar wieder und steigt im Laufe des Frühjahrs weiter an.

Zweitens zieht sich die Bitcoin-Mining-Macht China nach und nach aus dem Geschäft des Schürfens zurück, Südkoreas Finanzministerium durchsucht ferner seit Wochen diverse Online-Kryptobörsen nach Anhaltspunkten für Regulierungen; sehr zum Unmut der eigenen Bevölkerung, wo die Sympathie und Nutzung von Kryptogeld nach wie vor sehr hoch ist. Da Asien ein sehr starker Markt ist für Kryptogeld, also nicht weiter verwunderlich, dass die Kryptomärkte irritiert reagieren.

Uns liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinerlei Meldungen vor, die darauf schließen ließen, dass es zu einem Crash wie bei Mt. Gox kommen könnte. Wir sind der Ansicht, dass die heutigen Krypto-Online-Börsen aus diesem fatalen Fehler nicht nur gelernt haben, sondern es nicht mehr auf diese Art des großen Betrugs anlegen werden.

Von unserer Seite besteht daher die vorsichtige Empfehlung zu investieren. Preise für einen Bitcoin bewegten sich nun wochenlang zwischen 8.200€ und 9.200€. Das dürfte noch weitere wenige Wochen so anhalten. Es ist immer noch drin, dass der Preis weiter unter 8.000€ gehen könnte, doch glauben wir nach den Entwicklungen des Jahres 2017 nicht mehr wirklich daran.

Bis Ende des Jahres 2018 sehen wir alleine den Bitcoin bei 25.000€.

Bis bald & freundliche Grüße,
kryptogeld.io