Kategorie: Mining

Woher kam die Kryptogeld-Baisse?

Die Werte der Kryptowährungen generell stagnieren nun seit wenigen Wochen, nachdem diese über den April und die Hälfte des Mai regelrecht explodiert sind. Aktuell bewegen sie sich seitwärts, mit Werten die den Höchstwerten vom April diesen Jahres ähneln.

Doch woher kam der Crash?

Frankfurt am Main - Bulle und Bär vor der Börse

In Zeiten des Internets alles protokolliert und recht einfach recherchierbar.

1) 12.05.21, Tesla hatte verlautbart, nun doch keinen Kauf seiner Fahrzeuge mit der Kryptowährung Bitcoin zulassen zu wollen. Nach nur 49 Tagen. Mittlerweile ist man dort zumindest zurückgerudert, evaluiert eine entsprechende Lösung. Zum eigentlichen Versprechen wird man dort aber nicht zurückkehren wollen, offiziell aus „Umweltgründen“.
2) China ging zeitlich kurz danach weiter gegen Kryptominer vor. Da das Mining durch die unschlagbar niedrigen Strompreise dort sehr populär ist, kam das für das Schürfen von Kryptowährungen allgemein, also nicht nur Bitcoin, einem Genickbruch gleich. Viele Unternehmen wollen daher weg. Wohin, bleibt unklar. China hatte allerdings bereits in der Vergangenheit ein ambivalentes Verhältnis zu Kryptogeld, Nachrichten für Erlaubnisse und Verbote wird es von dort auch in Zukunft geben, das wird sich nicht vermeiden lassen.
3) Die Bank von Japan: Haruhiko Kuroda hat eigentlich nur einen Fakt weiterverbreitet, nämlich dass er im Bitcoin keinen Vorteil gegenüber eines „Stablecoin“ sieht, der an eine jeweilige FIAT-Währung gebunden ist, dadurch für ihn mehr Mehrwert besitze. Unter Kryptogeld-Investoren wurde dies als Prolog für einen kommenden regulatorischen Hammer gewertet. Wie der am Ende aussehen soll, blieb auch hier unklar.
4) Die neue US-Finanzministerin Janet Yellen: sie will der US-Steuerbehörde mehr Befugnisse geben, bei allen Kryptogeld-Transaktionen größer 10.000$. Für Bitcoin und andere Währungen sollen die selben Spielregeln gelten wie für Bargeld.

Diese Verkettung der Nachrichten und von welchen Ländern und welchen Persönlichkeiten diese vermeldet wurden, haben innerhalb sehr kurzer Zeit zu einem Abwärtstrend bei allen Kryptowährungen geführt.

So ging es für den Bitcoin von seinem Allzeithoch (ATHAll Time High) von 53.000€ runter auf mittlerweile unter 33.000€, für Ether vom ATH 3.400€ auf unter 2.100€, alle anderen Kryptowährungen crashten analog; letzteres ist zu beobachten seit es den Bitcoin gibt.

Bisher waren diese Bewegungen immer so, mittlerweile kommt man auch einfacher an entsprechende Hintergrundmeldungen heran. Sie sind auch jedes Mal nach dem selben Muster aufgebaut, nämlich Land -> Person -> Meldung (egal ob wahr oder unwahr). Übrigens verhält sich das auch bei einer Hausse analog, das wird wichtig sein beim nächsten Anstieg der Kurse.

Halten wir final fest:

1) trotz des neuerlichen Abstiegs, im Gegensatz zum Vorjahr hatten Kryptowährungen einen Wertzuwachs von ca. 20%
2) Positivmeldungen gibt es immer noch, wenn auch im kleinen Maßstab: so hat erst kürzlich das kleine und arme südamerikanische Land El Salvador Bitcoin als offizielle Währung eingeführt, als erstes weltweit. Nicht auszudenken was los wäre, würden das Russland, China oder Indien ebenso machen

Wir raten dennoch aktuell von Investitionen in Kryptogeld ab, die Lage seit dem 12.05. ist schief und unklar. Uns würde nicht wundern, wenn es 2021 hier nicht bei den oben erwähnten Negativmeldungen bleibt.

Fröhliches HODLen bzw. Investieren wünscht,
kryptogeld.io

Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

DIY: Ethereum selbst minen

Crypto mining rig
Oben: Ethereum-Mining-Rig mit AMD-Grafikkarten, Beispiel

Wer eine Grafikkarte in seinem PC oder Laptop verbaut hat, deren RAM größer als 4GB ist, hat sehr gute Chancen Ethereum selbst minen zu können.

Wir haben ein aktuelles Setup erfolgreich getestet, die Einrichtung ist ein Kinderspiel.

Wir empfehlen eine Grafikkarte mindestens aus dem Jahr 2019. Eine kleine Übersicht zum Start, wenngleich nicht mehr ganz aktuell, liefert folgende Website: https://linuxhint.com/best-gpu-ethereum-mining/. Die Seite hat zudem den Vorteil, dass eine Angabe in MHash/Sek. pro Grafikkarte gleich mitgeliefert wird. So kann man schnell selbst prüfen, ob sich das Mining mit der eigenen Hardware lohnt. Wir sind der Meinung, dass eine Grafikkarte schon 30 MHash/Sek. liefern sollte, um eine gute Ausbeute erzielen zu können. Selbstverständlich sollte man es selbst einmal versucht haben, denn hier gilt der alte Spruch „Kleinvieh macht auch Mist“.

Hat man die passende Grafikkarte ausgewählt, sucht man sich das entsprechende Mining-Programm. Wir empfehlen das frei erhältliche Ethminer. Wir haben sogar bessere Ausbeuten mit der OpenCL– statt der CUDA-Version erzielt. Wir nutzten eine Grafikkarte von Nvidia. Auch hier hilft einfach Ausprobieren.

Das Starten des Programms ist kinderleicht, wir brauchten auf unserer Linux-Kiste lediglich diesen Befehl für OpenCL (Standard):

ethminer -P stratum+tls://0x95dC93D34557E8B9d504646C1Fd4BE626029Ca92@eu1.ethermine.org:5555

Oder entsprechend alternativ diesen mit Schalter -U, wenn wir die CUDA-Version für das Mining nutzen wollten:

ethminer -U -P stratum+tls://0x95dC93D34557E8B9d504646C1Fd4BE626029Ca92@eu1.ethermine.org:5555

Hinweis: in den Code-Beispielen oben wurde unsere eigene Ethereum-Spenden-Adresse verbaut, die wir auch in den Ethereum-Buttons überall auf unserer Website hinterlegen. Bitte einfach mit der eigenen ersetzen oder so lassen, wenn ihr direkt an uns spenden wollt. 🙂

Im entsprechenden Dashboard des Pools https://ethermine.org/ kann man über das Dashboard das Mining dann verfolgen, auch die Payouts anpassen, etc.

Wer diesen Pool nicht nutzen möchte, er ist lediglich eine Empfehlung von uns. Die/der kann auch gerne einen anderen aus der folgenden Liste auswählen: https://www.poolwatch.io/coin/ethereum.

Das war es schon! Share your knowledge gelebt! Viel Erfolg!

Euer Team von
kryptogeld.io

Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

Gridcoin-Mining: aktuell kein Win-Win

Von allen Kryptowährungen, aktuell sind es über 7.000, ist Gridcoin vielleicht die einzige, die der Wissenschaft dient.

Gridcoin Is A PICISI Sponsor

Gridcoin (GRC) ermöglicht das Mining mit der eigenen Grafikkarte. Es wurde direkt mit dem BOINC-Projekt gekoppelt, wo man mit eigener Hardware für die Wissenschaft rechnen kann. In unserem Fall läuft Gridcoin für das GPUGRID-Projekt aus Spanien, welches sich der Biochemie widmet und plant, durch publizierte Studien extrem komplizierte Krankheiten wie AIDS oder Schizophrenie heilen zu können.

Wir rechnen noch nicht sehr lange für das Projekt auf diese Weise, vielleicht 8 Wochen. Doch einen Ertrag können wir hier nicht sehen aktuell.

Die Hardware, die wir dafür nutzen können, ist eine Nvidia-Laptop-Grafikkarte aus dem Jahr 2019, mit 4,1 TFLOPS Leistung. Das ist immerhin im Bereich einer PS4 Pro (4,2 TFLOPS) und man sollte meinen, das damit schon _etwas_ erreicht werden könne.

Leider ist das nicht der Fall.

In diesen 8 Wochen bekamen wir bis heute 148,66 Gridcoin angerechnet.

Das entspricht einem Gegenwert von insgesamt 0,84€ und liegt damit sogar unter 1€.

Das ist nicht wirtschaftlich. Umweltfreundlich ist es auch nicht. Und motiviert nicht wirklich, hier weiterzumachen.

Schade.

Schade, dass die Wissenschaft so wenig wert sein soll bei dieser neuen Technologie, denn 1 Gridcoin ist aktuell nur mickrige 0,0056€ wert. Und schade, dass selbst eine recht moderne und leistungsfähige Grafikkarte im TFLOPS-Bereich hier nichts ausrichten kann. At least we tried.

Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^