Kategorie: Neuer Finanzkrieg

Libra

Was wir hier sehen ist das Konsortium an Firmen, das sich noch vor dem Start des „Facebook-Coin“ Libra gegründet hat, um das Konzept der digitalen Währung des sozialen Netzwerks zu unterstützen, und dazu auch noch in einer einzigen Graik:

Gefunden bei „Hackernoon“

Dieses Thema ist so dermaßen heiß diskutiert diesen Sommer, man möchte meinen, es sei eine Revolution. Und die Debatte ist nach wie vor ongoing.

Selbst auf Länderebene wird darüber diskutiert und was noch viel interessanter ist, davor gewarnt: G7-Staaten warnen vor Facebook-Geld Libra | heise online:

„The Facebook proposal to create a new cryptocurrency as part of its broader Libra project raises profound questions about national sovereignty, corporate power, consumer protection, competition policy, monetary policy, privacy and more…. We call on Congress and regulators to impose a moratorium on Facebook’s Libra and related plans until the profound questions raised by the proposal are addressed.“

Facebook hat derzeit die Sozialkontaktdaten von offiziell 2,38 Milliarden Menschen in seinem Besitz. Das entspricht etwa 30% der Weltbevölkerung. Nicht auszudenken, was passieren würde, würde diese „virtuelle Riesen-Nation“ plötzlich eine eigene Währung einführen und sich von Banken unabhängig machen wollen.

Dabei ist nicht einmal klar derzeit, was „Libra“ überhaupt sein soll.

Laut Facebook soll es keine Kryptowährung sein, sondern eine „Digitalwährung“, die zuerst für das soziale Netzwerk, sowie den Messenger WhatsApp zur Verfügung stehen soll. Dagegen spricht allerdings die Nutzung von Blockchain-Technologie und das Einführen einer eigens entwickelten Wallet namens „Calibra“ (joa, so wie der Opel damals…), siehe diesen Tagesschau-Artikel.

Unser aktueller Senf dazu:

1) das Konzept kommt mindestens 2-3 Jahre zu spät
2) Libra ist nicht dezentral, ein Key Feature jeder zukunftsfähigen Kryptowährung
3) Libra ist nicht open-source, ein weiteres Key Feature jeder zukunftsfähigen Kryptowährung
4) solange es keine wirklich neue Kryptowährung ist, die sich mit etablierten wie Bitcoin, Ether, Litecoin, etc. messen lassen wird, wird das nichts
5) die Unterstützer-Riege sind die „DAUs der Kryptothemen“ und finden keinen alternativen Ausweg mehr
6) was sind die Benefits entgegen z.B. dem Konzept PayPal allein? Wir sehen keine aktuell
7) einen zynischeren Namen für neues Kryptogeld hätte gerade Facebook nicht mehr wählen können

Wir sind gespannt, wie und was sich bis 2020 hier noch ereignen wird und bleiben natürlich dran an dem Thema.

Schöne Kryptogeld-Ferien wünscht,
kryptogeld.io

Bitcoin auf dem Wege der Erholung, Textressourcen

Pünktlich zum 1. April schlug die weltbekannteste dezentrale Kryptowährung der Welt, Bitcoin, eine Art langerwarteten Weg der Erholung ein. Ohne Scherz! Man merkt das immer sehr schnell an der Hochfrequenz neuer, teilweise leider auch völlig unsinniger, Posts und Kommentare über das Internetforum reddit.

bitcoin-2640692

Derzeit steht der Bitcoin-Kurs bei 4.500€ und ist damit um 800€ geklettert in den letzten nur 12 Tagen.

Das letzte Mal, dass es einen derartigen Anstieg zu verzeichnen gab, war 2015.

So ganz unbegründet ist der Anstieg nicht: geht es mit dem Bitcoin nach oben, geht es der Weltwirtschaft meist weniger gut bzw. verschlechtern sich Prognosen.

So sind derzeit die Brexit-Wirren zwar erst einmal bis 31. Oktober 2019 verschoben worden, aber noch lange nicht ausgestanden. Der Handelskrieg zwischen den USA und China schwelt weiterhin. Und auch die Wirtschaftsinstitute der Bundesrepublik melden sich seit Wochen zu Wort und warnen vor einem 0,x Prozent Wachstum („Talsohle“).

In der Zwischenzeit reichen wir gerne einen Link zu Literatur weiter, die zum Bitcoin erst geführt hat: https://nakamotoinstitute.org/literature/.

Das Nakamoto Institut unterhält eine Liste mit Textsammlungen, die die Kryptowährung in den breiteren Kontext von Kryptographie und Freiheit stellen. Auch diese Idee und das Konzept entstanden selbstredend nicht in einem Vakuum. Viele der Texte kann man frei online lesen und sind meist in englischer Sprache abgefasst. Die Liste stammt übrigens von einem besseren Thread auf reddit; um den Ruf des populären Forums etwas wiederherzustellen.

Auch alternative Währungen, wie Ethereum, Litecoin, EOS oder NEO, mit völlig anderen vielversprechenden Konzepten, konnten ein wenig anziehen mit ihren Preisen. Sie sind jedoch von den „Boompreisen“ aus 2017 ebenfalls noch meilenweit entfernt.

Wir sind gespannt wie es weiter geht und hoffen das Beste. Schließlich befindet sich keine der hier erwähnten Technologien bereits außerhalb eines besseren Beta-Status; was uns von kryptogeld.io nicht anders geht ;-).

Bis zum nächsten Mal und viel Glück & Erfolg beim Kryptogeld-Kauf wünscht,
kryptogeld.io

Vorgestellt: der Petro

Auf ihm ruhen große Hoffnungen eines sehr armen und korrupten Landes:

venezuelan_petro
Logo des Petro aus Venezuela

Der Petro.

Eine auf dem asiatischen XEM aufbauende Kryptowährung (bzw. Kryptowährungs-Idee) Venezuelas. Nur nicht minebar. Und bisher so gut wie unmöglich zu erhalten.

Die Nachrichtenagentur Reuters beleuchtet in einem sehr ausführlichen und interessanten Artikel, was aus dieser Idee geworden ist:

https://reuters.com/article/us-cryptocurrency-venezuela-specialrepor/special-report-in-venezuela-new-cryptocurrency-is-nowhere-to-be-found-idUSKCN1LF15U. [via]

Generell finden wir die Idee hier bei kryptogeld.io zwar sehr gut, doch trauen wir der korrupten Regierung Venezuelas eine „artgerechte“ Durchsetzung gegenwärtig nicht zu.

In dem Artikel wird auch mehrfach deutlich, woran es derzeit krankt und warum.

Eines der Hauptprobleme sehen wir derzeit in dem Nichtvorhandensein der Deckung durch das Öl, wie von der Regierung Maduro eigentlich versprochen.

Weitere Probleme findet man auch immer wieder auf aktuellem Stand im offiziellen Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Petro_(Kryptow%C3%A4hrung).

Die egozentrische Finanzkrieg-Amokfahrt der USA führt übrigens dazu, dass dieses Konzept durch den Westen drangsalierter Länder mittlerweile Schule macht: auch der Iran plant nach dem Inkrafttreten von neuen US-Sanktionen eine eigene Kryptowährung. Zum Leidwesen der wenigen noch verbliebenen seriösen Geschäftemacher der globalen Finanzwelt, dürfte es nicht bei nur einem weiteren Land bleiben.

Rattengift Kryptogeld

Image from page 77 of "Bolgiano's capitol city seeds : 1955" (1955)

Investoren-Renter und Multimilliardär Warren Buffet (87) bezeichnete die älteste aller Kryptowährungen, Bitcoin, jüngst als „Rattengift“. Wir geben ihm hier völlig Recht!

Nicht nur Bitcoin sehen wir als essentielles Rodentizid unserer Zeit.

Leider ist der neoliberal geprägte praktizierte Kapitalismus der vergangenen Jahrzehnte zur Gefahr von Demokratie, Mensch und Natur geworden. Wir befinden uns aktuell in einer Epoche der anhaltenden Krise und weltweiten Ungleichheit. Gleichzeitig droht durch rechtspopulistische Strömungen nicht nur in Europa und den USA eine Rückkehr in noch düsterere Zeiten, die längst überwunden schienen.

Die Idee einer dezentral organisierten elektronischen „Weltwährung“ als Alternative zu den durch mögliche Manipulationen anfällige und strikt durch elitäre Zirkel ausgegebene FIAT-Währungen erscheint uns hier nicht nur als innovativ und höchst zeitgemäß, sondern auch als wirkliche Option. Vielleicht sollten sich skrupellose Machtmenschen wie Warren Buffet eher fragen, wieso dies so ist. Wer Fakten statt „Fake News“ konsumiert und nicht mit geschlossenen Augen durch das Leben läuft, der sieht in Kryptogeld sowohl eine logische Konsequenz als auch große Chance.

In diesem Sinne wünschen wir von kryptogeld.io weiterhin viel Erfolg bei der Steigerung der Effizienz des „Rattengifts Bitcoin“ und schließen mit den hier perfekt passenden Worten von Mahatma Gandi:

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Momentan befinden wir uns in Phase 3, Phase 4 wird folglich nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Rodentizide beschützten seit jeher, was für den Menschen essentiell wichtig ist.

Gehaben Sie sich wohl und freundliche Grüße,
Ihr Team von kryptogeld.io

Die Macht Chinas und Regulierung

China musste loslassen. Zumindest sah das die chinesische Machtriege so. Und das dürfte wohl einer der Hauptgründe sein, weshalb die Preise für Kryptowährungen, besonders von Bitcoin, die Marken von 10.000€ oder 15.000€ (wir berichteten) bisher nicht mehr erreichen konnten.

Der britische „Guardian“ hat auch im Januar einen Artikel dazu, dass sich ebenso Russland dem anschließen würde.

Was wir also hauptsächlich durch die Seitwärtsbewegungen des Preises von Bitcoin & Co. seit Wochen sehen, dürfte an den Chinesen liegen. Nicht nur preislich sind wir derzeit bei weniger als der Hälfte des Höchstwertes (ca. 6120€).

Im Juni 2017 lag der Anteil der Miner aus China noch bei 71%. Was China so attraktiv machte waren nicht nur die niedrigen Preise für Elektrizität, sondern auch die dortige Herstellung der Hardware für das Mining. Es war eine der wenigen Technologien, die sich das Reich der Mitte „inhouse“ halten konnte. Warum man diese Macht nun Ende 2017 freiwillig ab gab, ist bis heute nicht vollständig nachvollziehbar und geklärt.


Zeitraum: 18.12.17-29.03.18
Grün: Preis in US-Dollar
Blau: Gesamtmarktkapitalisierung in US-Dollar

Fakt ist: der Druck von Regierungen und großen Finanzinstitutionen auf Kryptogeld wächst. 2017 war ein Mega-Hype-Jahr, dessen sich niemand mehr entziehen konnte. Zum einen war das gut so, schließlich wurde dadurch auch in die letzten Winkel der Steppe die Idee von Bitcoin transportiert. Zum anderen wurden dadurch jedoch sehr mächtige schlafende Hunde geweckt, die vor allem in Asien, Südkorea und Japan vorangehend, oft mit rabiaten Methoden Regulierungen durchsetzen wollen. Dieser Trend wird sich in der westlichen Welt weiter fortsetzen.

Dabei muss eine Regulierung von z.B. Bitcoin gar nicht schlecht sein: Finanzprofessor Jan-Pieter Krahnen warnt in einem SPIEGEL-ONLINE-Interview sogar davor, überhastet Kryptowährungen regulieren zu wollen. Es wäre „der größte Fehler, den der Staat überhaupt machen kann“. Die unbekannten Erfinder von Bitcoin wären am Ziel: „Sie haben es geschafft, den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zu verankern und haben sich de facto eine Gelddruckmaschine geschaffen. Das hat unabsehbare Folgen für die Wirtschaft und Gesellschaft“. Der negative Unterton ist unüberhörbar. Wir überlassen es den LeserInnen des Artikels, welche Position sie/er beziehen möchte.

Wir haben versucht mit diesem Artikel eine möglichst objektive Sicht auf die massiven negativen Preisschwankungen seit Ende 2017 zu geben. Dass es auch härtere und alternativere gibt, macht u.a. dieser Artikel hier klar: „4th Dimension: Bitcoin-Manipulation-Cartel — Price-Suppression is their Goal. Every market has three major dimensions and everyone knows that: 1) Technical Analysis 2) Fundamental Analysis 3) Manipulation“, via medium.com.

Wir von kryptogeld.io enthalten uns jeglicher Wertung hier, wir sympathisieren ebenso wenig mit dem Autor. Doch die derzeitig medial vorherrschende Stimmungsmache und das Aussterben des investigativen Journalismus weltweit zwingen uns dazu auch solche Meinungen nicht mehr ignorieren zu können. Wir sind gerne bereit diesen Link wieder vom Netz zu nehmen sofern uns wissenschaftlich das Gegenteil bewiesen werden kann.

Viel Erfolg beim Durchhalten dieser Baisse wünscht,
kryptogeld.io