Kategorie: Interviews

Ein digitaler Euro!?

Aus dem Nirgendwo erschien Anfang des Monats Oktober die Pressemeldung, dass die europäische Zentralbank (EZB) sich ab dem 12.10.20 an einer eigenen Kryptowährung versucht, dem „Krypto-Euro“.

Euro

Dazu EZB-Chefin Christine Lagarde:

„Unsere Aufgabe ist es, das Vertrauen in unsere Währung zu sichern“, erklärte Lagarde. „Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass der Euro für das digitale Zeitalter gerüstet ist.“ – Zitat DER SPIEGEL

Die Testphase geht nun wohl bis Mai 2021, danach will man sich entscheiden, ob das Pilotprojekt weitergeführt wird.

Bei über 7000 Kryptowährungen, die derzeit auf dem Markt sind, erschließt sich uns eine derartige Maßnahme nicht direkt. Ferner lässt die Verlautbarung der EZB-Chefin auch vermuten, dass Vertrauen in den Euro bereits verloren ging, dass man sich nun schnellstens digitaler Hilfsmittel behelfen muss. Das ist kein wirklich tolles Statement der Zentralbank Europas zur Gemeinschaftswährung.

Was die EZB vor hat, wird nun in diversen Szenarien erprobt, als da wären:

  • eine erhöhte Nachfrage nach elektronischen Zahlungsmitteln im Euroraum
  • eine deutlich geringere Nutzung von Bargeld
  • europäisches, risikofreies digitales Zahlungsmittel
  • Einführung eines weltweiten privaten Zahlungsmittels wie Libra von Facebook
  • Evaluierung von Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz
  • ein digitales Gegenstück zu den Euro-Banknoten

Sogar ein Lockvogel-Angebot kursiert bereits: wir wissen zwar nicht, wie man im gesamten Euroraum von einem „durchschnittlichen monatlichen Nettohaushaltseinkommen von 3000 Euro“ ausgehen kann, aber man bekommt bis zu dieser Summe „attraktive Zinsen“ (0,01%?) und ein „kostenloses Konto für digitales Zentralbankgeld“. Ahh, ja!

Hinweis: es ist nicht April und diese Meldung ist seriös und echt.

Vorläufiges Fazit: wir fühlen uns eher an die Kryptowährung Petro aus Venezuela erinnert. Immerhin: die Regierung Venezuelas versuchte das Rad nicht neu zu erfinden, sondern bedient sich der bereits funktionierenden Kryptowährung XEM. Wir haben bis heute nichts mehr davon gehört und nehmen an, es war ein totaler Flop.

Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

Bitcoin: versteckte Potenziale

Bitcoin

Rene Pickhardt ist Mathematiker und studiert in Norwegen an einer TU (Technischen Universität). In einem aktuellen Artikel von SPIEGEL ONLINE spricht er über Anwendungsmöglichkeiten von Bitcoin, die außerhalb des Systems von Zahlungen vorstellbar sind.

Die von ihm erdachten Möglichkeiten wollen wir mit diesem Beitrag auf kryptogeld.io zusammenfassen:

* handelsübliche Verträge (was Ethereum mit seinem „smart contract“-Konzept bereits vorbildlich löst)
* (verschlüsselte) digitale Signaturen
* Datenspeicher
* Onlineaccount-Einloggvorgänge (sicherer und besser als von Facebook, Google, etc.)
* Zerstückelung des Backup-Schlüssels

Wir fanden viele Ideen hier sehr hilfreich um sich zu vergegenwärtigen, wie mächtig diese junge Technologie der Blockchain ist auf der einen, als auch in Hinblick auf das sonst vorwiegend negative (und unnötig ignorante) Echo der Mainstream-Medien auf der anderen Seite. Es war erfrischend und entsprach auch exakt dem, was IT-Experten und Cypherpunks bereits seit über einem Jahrzehnt täglich dazu zu berichten haben. Weiter so und bitte mehr davon!

Rene: viel Glück mit Deiner Abschlussarbeit! 😉

Bleibt gesund und immer weiter hodln,
kryptogeld.io

Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

Seltenes Interview mit Charlie Lee, dem Erfinder von Litecoin

Charlie Lee ist nicht nur Erfinder der Kryptowährung Litecoin, sondern auch Informatiker, Ex-Google-Mitarbeiter, ehemaliger Student des renommierten MIT, Ex-Mitarbeiter der Kryptobörse Coinbase, und jemand, der nicht gerne Interviews gibt.

Umso erfreulicher, dass er sich jüngst persönlich zu Litecoin und Bitcoin geäußert hat! Exklusiv wollen wir die besten Passagen übersetzt hier wiedergeben.

Litecoin Logo3D

Unabhängig davon, dass „Kryptowährungen die beste Form von Geld aller Zeiten“ seien, reißt er darin auch alte Wunden wieder auf: gemeint ist das Skalierungsproblem von Bitcoin, das dazu führt, nur maximal drei bis sieben Transaktionen pro Sekunde zuzulassen. Kritiker werfen hier oft die Messlatte etwa von VISA ein. Hier sind theoretisch zwischen 2.000 und 56.000 pro Sekunde möglich. Lee meint dazu: kein Problem! Denn Bitcoin konkurriere auch gar nicht mit VISA direkt, sondern eine oder zwei Stufen höher mit Banken und Finanzinstitutionen selbst. Ein wichtiger Punkt, wie wir finden. Und wie groß der Gedanke bei der Erfindung des Bitcoin vor 11 Jahren war.

Vorteile sieht er wohl in der geringen Transaktionszeit und der geringen Höhe der Gebühren bei sehr großen Transaktionen; ein Umstand, dem der Daily User so gut wie nie begegnen dürfte. Auch ist ein Rückgängig machen nicht mehr möglich, was Lee hier als Vorteil sieht.

Lässt man den Aspekt der Transaktionen außer Acht, betrachtet den Bitcoin also als Wertanlage etwa wie Edelmetalle, dann könne man auch perfekt sehen, wie gut die Idee in der Praxis, entgegen vieler „Altcoins“, bereits heute funktioniere. Und: Gold habe derzeit eine Marktkapitalisierung von 10 Milliarden US-Dollar. Genug Raum für Wachstum für den Bitcoin, der hier noch um das 30-50-Fache darunter liege.

Wie immer wieder gerne erwähnt in der heutigen Zeit lässt Charlie Lee auch den disruptiven Charakter von Kryptogeld nicht links liegen. Zusätzlich zu den oben erwähnten „echten Wettbewerbern“ wie Banken fällt die Bemerkung, FIAT-Geld sei etwas, das einem nicht gehöre. Man könne es nicht „für Sachen verwenden, weil Regierungen sagen, du darfst das nicht.“ Auch es in Umlauf zu bringen sei „faktisch unmöglich“ gemacht worden. Dass man diesen Gedanken leicht missbrauchen könne, zeigt er in einem Beispiel und erwähnt das Schließen dreier Online-Poker-Websites vom April 2011. Die Betreiber kamen ins Gefängnis mit Verdacht auf Geldwäsche und Bankenbetrug. Lee meint dazu, Konkurrenten hätten sich hier wohl ungern die Umsätze abschöpfen lassen durch FIAT-Geld-betriebene Poker-Websites und erwähnt gar ein Lobbygruppe oder „Casinos aus Las Vegas“ direkt, wobei er hier konkrete Namen schuldig bleibt. Diese Problematik wäre durch Kryptgeld wohl erspart geblieben. Dabei fällt ein wichtiges und richtiges Zitat, das wir hier gerne in voller Länge wiedergeben wollen:

„I see cryptocurrency as freedom of money. Compared to the internet, for example, which is freedom of information. Cryptocurrency frees people’s money“

Was als Konzept mächtige Gegner hat wie Banken und Regierungen (oder Casinos), führt natürlich unweigerlich zu der Frage, ob Kryptowährungen unter dem Strich einen Nutzen für die Gesellschaft haben. Schließlich unterliegen Regulierungen des Geldes auch einem bestimmten Sinn, wo wir selbst von kryptogeld.io einhaken wollen: der Satz never change a running system kommt auch nicht von irgendwo her und wurde durch, oftmals auch harte und kriegerische, Erfahrungswerte gewonnen. Diese Empirie ist bei einem nagelneuen Geldkonzept aus dem Jahr 2008 noch gar nicht anwendbar und muss erst noch durch die Zeit gezeigt werden. Lee ist sich da schon heute sicher, dass die positiven Eigenschaften für die Gesellschaft überwiegen werden, weil „Geld einfach frei sein muss“. Er spricht dabei ganz direkt von einer „Zensur des Geldes“.

Zum Schluss des Interviews gibt es noch Ausblicke in die Zukunft: neben „fundamental neuen Wegen der Transaktion“, die man schon heute nutzen könne, soll primär die Adaption beim Endnutzer im Vordergrund stehen. Wir sehen das so, dass man sich wie bei einer Bankkarte, VISA oder PayPal einfach keine Gedanken mehr darum machen muss, was im Hintergrund passiert. Es soll so zu einem Bestandteil und einer Bereicherung des digitalen Alltags werden. Getreu dem Motto „für die Freiheit des Geldes“ und für Lee sogar Kryptogeld als „Reservewährung“ für praktisch jedes Individuum.

Mit diesen richtigen und wichtigen Gedanken verabschieden wir uns und bedanken uns für’s Lesen,
kryptogeld.io

Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^