Kategorie: Fachbegriffe

Die Herkunft des Begriffs „Shitcoin“

Namecoin_WikipediaEintrag
Hält den Titel seit April 2011: „Namecoin“, der allererste „Shitcoin“

Eigentlich ist es sehr naheliegend, alle alternativen Währungen von Kryptogeld als Shitcoin zu bezeichnen: es reimt sich zu einfach auf Bitcoin.

Tatsächlich aber gibt es zu diesem Begriff eine Geschichte, die sich in Zeiten von digitalen, omnipräsenten Medien heutzutage leicht zurückverfolgen lässt.

Es war im November 2010, als im heute bereits legendären Onlineforum bitcointalk.org über potenzielle Nachahmer diskutiert wurde. Dort tauchte auch ein Beitrag eines Users namens ribuck auf: https://i.redd.it/lnz8dtxhexn31.jpg.

Folgt man dem Link hier, führt dieser zu einem Screenshot des Beitrags, in dem am 8. November 2010 der Begriff das erste Mal überhaupt schriftlich erwähnt wird – die Geburtsstunde des Shitcoin.

Damals war man sich noch nicht sicher, ob die Idee von Kryptowährungen Anklang finden würde, schließlich war Bitcoin da in nutzbarer Form noch keine zwei Jahre alt. Spekuliert wurde über das sehr menschliche Verhalten namens Gier und dass es wohl sehr wahrscheinlich sein würde, würde das Konzept des Bitcoin erst einmal richtig Fahrt aufnehmen, es auch viele Nachahmer und Kopisten nach sich ziehen würde. Getreu nach dem Motto: „get rich quickly“.

ribuck brachte spaßeshalber auch gleich die ersten Namen dieser Alternativwährungen ins Spiel: Gitcoin. Nitcoin. Titcoin. Und am Ende der Auflistung eben, den heute berühmten Begriff Shitcoin.

Wie wichtig dieser Beitrag werden würde, sollten wir erst Jahre später erfahren: Namecoin, veröffentlicht April 2011, hält offiziell den „Ehrentitel“, der erste Shitcoin der Kryptogeld-Geschichte zu sein. Im Oktober des selben Jahres wurde Litecoin publik und verdient sich hier die Silbermedaille.

Seltenes Interview mit Charlie Lee, dem Erfinder von Litecoin

Charlie Lee ist nicht nur Erfinder der Kryptowährung Litecoin, sondern auch Informatiker, Ex-Google-Mitarbeiter, ehemaliger Student des renommierten MIT, Ex-Mitarbeiter der Kryptobörse Coinbase, und jemand, der nicht gerne Interviews gibt.

Umso erfreulicher, dass er sich jüngst persönlich zu Litecoin und Bitcoin geäußert hat! Exklusiv wollen wir die besten Passagen übersetzt hier wiedergeben.

Litecoin Logo3D

Unabhängig davon, dass „Kryptowährungen die beste Form von Geld aller Zeiten“ seien, reißt er darin auch alte Wunden wieder auf: gemeint ist das Skalierungsproblem von Bitcoin, das dazu führt, nur maximal drei bis sieben Transaktionen pro Sekunde zuzulassen. Kritiker werfen hier oft die Messlatte etwa von VISA ein. Hier sind theoretisch zwischen 2.000 und 56.000 pro Sekunde möglich. Lee meint dazu: kein Problem! Denn Bitcoin konkurriere auch gar nicht mit VISA direkt, sondern eine oder zwei Stufen höher mit Banken und Finanzinstitutionen selbst. Ein wichtiger Punkt, wie wir finden. Und wie groß der Gedanke bei der Erfindung des Bitcoin vor 11 Jahren war.

Vorteile sieht er wohl in der geringen Transaktionszeit und der geringen Höhe der Gebühren bei sehr großen Transaktionen; ein Umstand, dem der Daily User so gut wie nie begegnen dürfte. Auch ist ein Rückgängig machen nicht mehr möglich, was Lee hier als Vorteil sieht.

Lässt man den Aspekt der Transaktionen außer Acht, betrachtet den Bitcoin also als Wertanlage etwa wie Edelmetalle, dann könne man auch perfekt sehen, wie gut die Idee in der Praxis, entgegen vieler „Altcoins“, bereits heute funktioniere. Und: Gold habe derzeit eine Marktkapitalisierung von 10 Milliarden US-Dollar. Genug Raum für Wachstum für den Bitcoin, der hier noch um das 30-50-Fache darunter liege.

Wie immer wieder gerne erwähnt in der heutigen Zeit lässt Charlie Lee auch den disruptiven Charakter von Kryptogeld nicht links liegen. Zusätzlich zu den oben erwähnten „echten Wettbewerbern“ wie Banken fällt die Bemerkung, FIAT-Geld sei etwas, das einem nicht gehöre. Man könne es nicht „für Sachen verwenden, weil Regierungen sagen, du darfst das nicht.“ Auch es in Umlauf zu bringen sei „faktisch unmöglich“ gemacht worden. Dass man diesen Gedanken leicht missbrauchen könne, zeigt er in einem Beispiel und erwähnt das Schließen dreier Online-Poker-Websites vom April 2011. Die Betreiber kamen ins Gefängnis mit Verdacht auf Geldwäsche und Bankenbetrug. Lee meint dazu, Konkurrenten hätten sich hier wohl ungern die Umsätze abschöpfen lassen durch FIAT-Geld-betriebene Poker-Websites und erwähnt gar ein Lobbygruppe oder „Casinos aus Las Vegas“ direkt, wobei er hier konkrete Namen schuldig bleibt. Diese Problematik wäre durch Kryptgeld wohl erspart geblieben. Dabei fällt ein wichtiges und richtiges Zitat, das wir hier gerne in voller Länge wiedergeben wollen:

„I see cryptocurrency as freedom of money. Compared to the internet, for example, which is freedom of information. Cryptocurrency frees people’s money“

Was als Konzept mächtige Gegner hat wie Banken und Regierungen (oder Casinos), führt natürlich unweigerlich zu der Frage, ob Kryptowährungen unter dem Strich einen Nutzen für die Gesellschaft haben. Schließlich unterliegen Regulierungen des Geldes auch einem bestimmten Sinn, wo wir selbst von kryptogeld.io einhaken wollen: der Satz never change a running system kommt auch nicht von irgendwo her und wurde durch, oftmals auch harte und kriegerische, Erfahrungswerte gewonnen. Diese Empirie ist bei einem nagelneuen Geldkonzept aus dem Jahr 2008 noch gar nicht anwendbar und muss erst noch durch die Zeit gezeigt werden. Lee ist sich da schon heute sicher, dass die positiven Eigenschaften für die Gesellschaft überwiegen werden, weil „Geld einfach frei sein muss“. Er spricht dabei ganz direkt von einer „Zensur des Geldes“.

Zum Schluss des Interviews gibt es noch Ausblicke in die Zukunft: neben „fundamental neuen Wegen der Transaktion“, die man schon heute nutzen könne, soll primär die Adaption beim Endnutzer im Vordergrund stehen. Wir sehen das so, dass man sich wie bei einer Bankkarte, VISA oder PayPal einfach keine Gedanken mehr darum machen muss, was im Hintergrund passiert. Es soll so zu einem Bestandteil und einer Bereicherung des digitalen Alltags werden. Getreu dem Motto „für die Freiheit des Geldes“ und für Lee sogar Kryptogeld als „Reservewährung“ für praktisch jedes Individuum.

Mit diesen richtigen und wichtigen Gedanken verabschieden wir uns und bedanken uns für’s Lesen,
kryptogeld.io

Was sind Pump & Dumps?

Sogenannte Pump & Dumps sind eigentlich Betrügereien auf Kosten einer vorher ausgesuchten Kryptowährung. Dabei nimmt der Wert über kurze Zeit sehr viel zu und stürzt kurz danach wieder ab, oft im Laufe eines einzigen Tages und über mehrere Wochen hinweg. Ziel dabei ist es, klar, so billig wie möglich zu kaufen und so hoch wie möglich zu verkaufen. In einer Chart sieht das in etwa folgendermaßen aus:

PumpAndDumpGrafik_von_Hackernoon
Pump-And-Dump-Grafik von Hackernoon

Pump & Dumps kommen in der Kryptogeld-Welt leider immer noch sehr häufig vor. Dieses Problem passiert meist entweder nagelneu eingeführten Währungen oder sogenannten „Shitcoins“; also Altcoins ohne Seriosität oder allgemeinem Nutzen.

Dabei ist diese Art von künstlichem Geschäftemachen eigentlich verboten, zumindest in der Welt der Aktien. Wer wissen will, wie das dort genau funktioniert hat, der kann sich z.B. „The Wolf Of Wall Street“ in einem Internetstream anschauen. Da es vom Gesetzgeber bisher keinerlei Regulierungen für diese Art des illegalen Handels von Kryptogeld gibt, gibt es bislang noch nicht sehr viel, was man dagegen machen kann.

Was wir gegenwärtig bei der Kryptowährung UNO seit Wochen und Monaten sehen könnte genau das sein: die Stabilisierung des Preises wie bei allen anderen Kryptowährungen, egal ob Bitcoin, Ethereum, Monero, etc., findet dort nicht mehr statt. Stattdessen pendelt der Preis permanent, auch oft täglich, von 50-60€ auf über 100€ und wieder zurück. Da wir durch das Minen selbst und zufällig in den Besitz dieser Kryptowährung kamen 2014, sind wir aus der Unterstützung dieser Kryptowährung jüngst ausgestiegen. Wir wissen nicht und können leider auch nicht nachvollziehen, was hier passiert, doch normale Zustände sind das nicht.

Das geht z.B. über Bleutrade; wobei man hier anmerken muss, es geht nur ein Tausch in eine andere Kryptowährung, in unserem Fall eben Bitcoin. Zu Geld machen muss man das wiederum irgendwo anders.

Hier die Faktoren, die wir beachten mussten:

* Preis mehrmals am Tag checken. Das geht z.B. über die bekannte Website CoinMarketCap oder über Apps, wie z.B. Blockfolio
* man braucht bei Tauschbörsen bereits angelegte und bestätigte Accounts
* Glück: man muss sein Verkaufsgebot schon zu einem richtigen Zeitpunkt abgeben und der Käufer muss sein Angebot nach wie vor auf der Website platziert lassen zu einem hohen Verkauf
* ab da muss man sich entscheiden, was man mit der neuen, erhaltenen Kryptowährung machen möchte

Wir finden es ein bisschen schade, dass wir verkaufen mussten, doch außer diese Währung selbst geminet zu haben und dieses Bisschen emotionaler Wert ist uns auch im Jahr 2019 nichts weiter zu „Unobtainium“ übermittelt worden, was außer dem proklamierten Seltenheitswert einen praktischen Nutzen gehabt hätte. Es bleibt Spekulation, doch wahrscheinlich handelte es sich leider auch nur um einen „Shitcoin“, wenn auch einen recht alten.

Übrigens: mitterweile gibt es immerhin Webseiten, die sich auf das Überwachen von Pump & Dumps spezialisiert haben. So z.B. https://pumpdump.coincheckup.com/, die überprüfen, wann ein Anstieg in den letzten 5 Minuten höher als 5% war. Auch das renommierte MIT (Massachusetts Institute of Technology) untersucht das Phänomen, steht mit seinen vielversprechenden KI-gestützten Algorithmen allerdings noch am Anfang: MIT: Crypto Pump-and-Dumps See $7 Million in Volume Every Day, via ccn.com.

Von uns daher eine Empfehlung: solche Entwicklungen nicht groß abwarten, sondern versuchen zu verkaufen, oder zumindest wenig bekannte Altcoins in bekannte, bereits etablierte Kryptowährungen umtauschen.

Augen auf beim Kryptogeld-Tausch und bis bald,
kryptogeld.io